Basenfasten Rezepte

Du suchst nach basischen Rezepten für deine Basenfastenkur? Dann bist du hier genau richtig. Denn mit unserem kostenlosen e-Book erhälst du 30 leckere, basische Gerichte. Ideal für’s Basenfasten.

Vegan, basisch, lecker

30 geniale Rezepte für deine Basenfastenkur:

Balance Ausgleich Ying-Yang

Basenfasten kurz erklärt

Eine Übersäuerung kann viele Ursachen haben. In den meisten Fällen zeigt sie sich durch ein geschwächstes Immunsystem, Müdigkeit, Schlappheit und Hautunreinheiten.

Sie entsteht immer dann, wenn das Verhältnis zwischen Basen und Säuren im Körper unausgeglichen ist.

Während einer Basenfastenkur steht das Ausleiten von Säuren über den Urin (mit Kräutertees) und über die Haut (mit Basenbädern) im Vordergrund. Basenpulver und eine basische Ernährung hilft dabei, Säurepuffer aufzubauen und den Körper  zu entlasten.

Dies sind die häufigsten Säurespender:

  • Tierische Produkte wie Fleisch, Milch oder Eier
  • Fett
  • Zucker, vor allem zuckerhaltige Getränke
  • Verarbeitete Lebensmittel mit künstlichen Zusätzen
  • Nikotin und Koffein
  • Alkohol
  • Bewegungsmangel
  • Stress
Basenfasten Rezept Mandelmilch
Selbsgemachte Mandelmilch

Mandelmilch - der ideale Milchersatz während Ihrer Basenfastenkur

Wahrscheinlich geht es Ihnen auch so: Sie möchten während dem Basenfasten gerne auf Milch verzichten und suchen deshalb nach Alternativen. Sehr beliebt während Basenkuren ist selbstgemachte Mandelmilch, mit der man auch so leckere basische Rezepte wir Mandelmuffins machen kann!

Eine Anleitung, wie Sie leckere Mandelmilch selber machen können, finden Sie in unserem kostenlosen Basenfasten Rezepte e-Book.

Blätter

Was darf ich während dem Basenfasten essen?

Generell gilt: so wenig tierische Produkte, Fertiggerichte, Zucker und Weißmehlprodukte wie möglich und möglichst komplett auf Alkohol, Nikotin und Koffein verzichten.

Unsere leckeren Basenfasten Rezepte geben Ihnen zahlreiche Anregungen vom basischen Frühstück, über herzhafte Gerichte für mittags und abends, kleine Snacks fürs Büro bis hin zu süßen und trotzdem basischen Leckereien, für die garantiert jeder gerne auf Säuren verzichtet.

Um Ihren Basenfasten Ernährungsplan ganz nach Ihren eigenen Bedürfnissen gestalten zu können, haben wir Ihnen hier außerdem eine ausführlichere Liste mit basen- und säurespendenden Lebensmitteln zusammengestellt.

Blätter

Wie funktioniert eine Entsäuerung?

  1. Säurezufuhr reduzieren
  2. Säuren ausleiten
  3. Säurepuffer aufbauen

Bei einer Entsäuerung wird durch weniger saure Lebensmittel auf dem Speiseplan der gesamte Organismus entlastet. Das Verhältnis zwischen basischen zu säurebildenden Lebensmitteln sollte bei etwa 80 zu 20% liegen, wobei tierische Produkte, Nikotin, Koffein, Alkohol und Zucker bestenfalls ganz weggelassen werden sollten und viel frisches Obst und Gemüse verzehrt werden sollte.

Gleichzeitig werden Säuren und andere schädliche Stoffwechselprodukte über die Ausscheidungsorgane ausgeleitet. Vor allem über den Urin und durch die Hautporen, weshalb die Kombination aus einem basischen Tee, der die Harntätigkeit ankurbelt, und Basenbädern, durch die die Giftstoffausscheidung über die Haut anregen, ideal ist.

Und schließlich werden die körpereigenen Puffersysteme, die normalerweise die entstandenen Säuren neutralisieren, wieder aufgefüllt. Dies geschieht durch die Remineralisierung des Körpers durch das Basenpulver.

Beliebte basische Lebensmittel:

  • Kräutertee
  • Äpfel
  • Bananen
  • Erdbeeren

 

  • Erbsen
  • Tomaten
  • Süßkartoffeln
Icon Blüten

Das Ergebnis

Nach der ersten basischen Woche fühlen Sie sich ausgeglichener, wacher und leistungsfähiger. Die bessere Aufnahme und Verarbeitung von Nährstoffen aus Obst und Gemüse sorgen dafür, dass Sie morgens besser aufstehen und abends entspannter zu Bett gehen können.

Ihre Haut wird reiner Sie fühlen sich fit und leistungsfähig Sie schlafen besser ein und durch Sie nehmen leichter ab Ihre Ausdauer wird verbessert

amaiva Manufaktur München

Naturprodukte aus München

Mit viel Herz und Erfahrung mischen wir seit 2008 besondere Teerezepturen und pflanzliche Nahrungsergänzung in unserer Manufaktur in München.

Basenfasten Komplettpaket

30 Tage Komplettkur für zu Hause Ihr leichter Einstieg in die basische Ernährung Mit Begleitheft und leckeren basischen Rezepten

Sie sind auf der Suche nach einer Basenkur? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser Basenfasten Komplettpaket bietet einen leichten Einstieg in das Thema basische Ernährung und hilft Ihnen über 30 Tage, den gesamten Organismus schonend, aber effektiv von Säuren zu befreien.

Basenfasten bedeutet nicht, komplett auf’s Essen zu verzichten, so wie man es beispielsweise vom Heilfasten kennt. Es geht vielmehr darum Säuren vom Speiseplan zu streichen, angefallene Säuren auszuleiten und gleichzeitig die körpereigenen Säurepuffer aufzubauen.

Wir lassen Sie während der 30-tägigen Basenkur nicht alleine. In der kostenlos mitgelieferten Basenfasten-Anleitung lesen Sie, wie Sie Säuren im Alltag meiden, Schlacken effektiv lösen und sich basisch ernähren.

Basische Ernährung ist vielseitig und gesund. Deshalb erhalten Sie mit dem Komplettpaket ein Rezepteheft mit 30 leckeren, basischen Gerichten. Die perfekte Inspiration für Ihre basische Wochen. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.

5 Tricks für erfolgreiches Entsäuern

Trinken ist generell das A und O für die Gesundheit. Besonders wichtig ist es aber während einer Fastenkur, denn nur so werden Leber und Nieren stimuliert und all die Giftstoffe auch gründlich ausschwemmen. Über den Tag verteilt sollte man zwischen 2 und 3 Litern trinken.

Mit ein paar Zitronen-, Limetten-, oder Orangenscheiben schmeckt auch einfaches stilles Wasser wunderbar erfrischend und regt gleichzeitig den Stoffwechsel noch mehr an. Auch Kräutertees können je nachdem, wie sie zusammengesetzt sind, die Entschlackung fördern.

Spezielle Detox- oder Entschlackungstees sind genau darauf abgestimmt und enthalten Kräuter, die den Organismus zusätzlich entsäuern und entgiften.

Auf Kaffee, Schwarztee oder zuckerhaltige Getränke sollten Sie während der Fastenkur weitestgehend verzichten. Für Morgenmuffel und Kaffee-Liebhaber mag das erst einmal unvorstellbar klingen, es ist aber gar nicht so schwer, wenn man einmal die Vielfalt an Alternativen betrachtet.

Die meisten Grüntees sind ebenso vitalisierend wie Kaffee oder Schwarztee, aber deutlich schonender und aufgrund ihrer antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkung  sogar sehr gesund.

Die im Grüntee enthaltenen Stoffe tragen dazu bei, die Blutgefäße zu schützen und beuge so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Mittlerweile gibt es auch im Kaffee-Land Deutschland viele verschiedene Sorten Grüntee, mit einer Vielzahl von Geschmacksrichtungen.

Probieren Sie zum Beispiel einmal die gesunde Alternative zum Espresso – den Muntermacher Matcha – und Sie werden erstaunt sein, wie schnell man sich an ein Leben ohne (oder zumindest mit deutlich weniger) Kaffee gewöhnen kann.

Zucker in großen Mengen schadet unserer Gesundheit – das wird einem eigentlich von Kindesbeinen an eingebläut. Trotzdem konsumiert der durchschnittliche Deutsche rund 35 kg Zucker im Jahr, das heißt knapp 100 g Zucker am Tag. Besonders raffinierten Zucker kann bei einem solchen Konsum zu schwerwiegenden Konsequenzen führen und beispielsweise Karies oder Diabetes hervorrufen, von Adipositas und den damit verbundenen Beschwerden ganz zu schweigen. Gute Alternativen sind pflanzliche Süßstoffe, wie Agavendicksaft, Honig oder Stevia.

Obwohl es nahezu keine Kalorien besitzt, hat Stevia eine deutlich höhere Süßkraft als Zucker und eine geringe Menge reicht meist für den Normalverbrauch. Chemisch hergestellte Süßstoffe sind zwar ebenfalls kalorienarm, allerdings enthalten sie viele ungesunder Zusatzstoffe und regen zudem den Appetit stark an – nicht unbedingt wünschenswert, wenn man gerade dabei ist, auf viele Leckereien zu verzichten.

Viel Obst und Gemüse essen, wie oft hat mach das wohl schon gehört. Aber es stimmt nun einmal. Stehen viel Obst und Gemüse auf dem Speiseplan, ist auch der Mensch gesünder.

Denn in Obst und Gemüse stecken eine Vielzahl von wichtigen Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Sie versorgen uns also mit allem, was wir für ein gesundes Leben brauchen. Zudem wirkt sich der Verzehr von viel Obst und Gemüse positiv auf unsere Darmschleimhaut aus und regt die Entschlackung an.

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.