Kostenlose Beratung: 0800-123-567-9 | Kontaktformular

Kräuter und Pflanzen gegen Bluthochdruck

7 Kräuter und Pflanzen für ein gesundes Herz

In den westlichen Industrienationen zählen Herz-Kreislauferkrankungen heutzutage zu den häufigsten Todesursachen überhaupt. Fast jeder dritte Deutsche leidet unter einer arteriellen Hypertonie, wie Bluthochdruck von Medizinern genannt wird. Meist verschreiben Ärzte dann blutdrucksenkende Medikamente, denn diese bieten den großen Vorteil, dass die Betroffenen relativ schnell und ohne große Anstrengung ihren Blutdruck wieder auf Normalwerte senken können. Bei starken Bluthochdruck, also ab einem dauerhaften Wert von über 160/100 mmHg, mag das durchaus Sinn machen und ist in vielen Fällen sogar absolut notwendig, denn Bluthochdruck ist Risikofaktor Nummer 1 für Schlaganfälle und Herzinfarkte.

Allerdings können diese Medikamente auch schwerwiegende Nebenwirkungen mit sich bringen und müssen höchstwahrscheinlich ein Leben lang eingenommen werden. Besonders bei leichtem Bluthochdruck, also im Bereich von etwa 130/82 mmHg bis 159/99 mmHg, kann man oft noch viel selbst unternehmen, um seinen Blutdruck dauerhaft zu senken und eine Verschlechterung der Blutdruckwerte abzuwenden, und somit vorzubeugen, dass man sein Leben lang an starke blutdrucksenkende Medikamente gebunden ist.

Neben Stressabbau und genügend Bewegung ist eine gesunde Ernährung das beste Mittel, um den Blutdruck zu normalisieren und das Herz-Kreislaufsystem zu stärken. Zudem kennt die Naturheilkunde einige Kräuter und Pflanzen, welche eine blutdrucksenkende Wirkung nachgesagt wird und die besonders wertvoll für Herz und Arterien sind. Wir haben hier die Top 3 der Kräuter für eine herzgesündere Lebensweise zusammengetragen.

#1 Algenölpulver

Die positive Wirkung von Algenölpulver, oder besser gesagt die darin enthaltene Omega-3-Fettsäure DHA (Docosahexaensäure), auf unseren Blutdruck ist noch relativ unbekannt. Lange Zeit galt fettreicher Fisch als eine der besten Quellen für DHA, bis Forscher herausfanden, dass die hohe Konzentration der wertvollen Omega-3-Fettsäure in den Fischen daher rührt, dass diese die DHA aus den Algen im Wasser aufnehmen und in ihren Zellen speichern.

Algenölpulver

Im menschlichen Körper wird DHA für die Bildung von Zellmembranen benötigt, vor allem von Nervenzellen, weshalb es sich in besonders hoher Konzentration im Gehirn findet. Zudem sorgt die Omega-3-Fettsäure dank ihrer einzigartigen Struktur und Verbindung dafür, dass sich die Blutgefäße entspannen und somit weiten, was zu einer Verminderung des Blutdrucks führt. Wissenschaftler verschiedener Forschungseinrichtungen untersuchen derzeit die molekulare Wirkungsweise von DHA und seines positiven Einflusses auf unseren Blutdruck. Fest steht allerdings bereits, dass sich DHA nicht so einfach chemisch nachbauen lässt: Tests haben gezeigt, dass ausschließlich natürlich aus Algenöl gewonnenes DHA zu einer Senkung des Blutdruckes beiträgt.

#2 Knoblauch

Knoblauch ist wohl das bekannteste Hausmittel gegen Bluthochdruck. Die in den Knollen enthaltene Schwefelverbindung Allicin sorgt nicht nur für den charakteristischen Geruch und Geschmack des Knoblauchs, sondern entspannt die Muskeln der Gefäßwände wodurch die Blutgefäße erweitert werden und sorgt so dafür, dass das Herz weniger Kraft aufwenden muss, um das Blut durch diese zu pumpen.

Schwarzer Knoblauch

Allerdings müssen dafür täglich 3 bis 4 Zehen roher Knoblauch gegessen werden – was vielen besonders aufgrund des unangenehmen Mundgeruchs schwerfällt. Dies kann durch Präparate umgangen werden, die den so genannten schwarz fermentierten Knoblauch enthalten. In diesem fällt nicht nur der unangenehme Geruch weg, die Nährstoffkonzentration ist zudem um ein Vielfaches höher, weshalb sich Kapseln, die das Pulver des schwarz fermentierten Knoblauchs enthalten, bestens dazu eignen, auf natürliche Weise gegen einen erhöhten Blutdruck vorzugehen.

#3 Mistelkraut

Die meisten werden die Mistel aus der weihnachtlichen Tradition kennen, bei der ein Paar sich unter einem aufgehängten Zwei küsst. Aber in der Naturheilkunde ist die Mistel auch dafür bekannt, leicht erhöhten Blutdruck normalisieren zu können. Gerade bei nur sehr leichtem Bluthochdruck kann das Mistelkraut zu einer Normalisierung beitragen, da es gleichzeitig beruhigen wirkt und das Herz stärkt.

Mistelkraut

Interessant ist außerdem, dass das Mistelkraut sich positiv auf alle typischen Symptome und unangenehme Begleiterscheinungen von Bluthochdruck auswirkt: Es lindert unter anderem Kopfschmerzen, Schwindel und andere Kreislaufbeschwerden, Nervosität, Ohrensausen oder Blutrauschen. Meist wird das Mistelkraut getrocknet zum Aufbrühen von Tees angeboten, noch einfacher und ebenso wirksam ist jedoch die Einnahme in Pulver- oder Kapselform.

#4 Olivenblätter

Dass Olivenblätter bzw. Olivenblattextrakt dazu beitragen können, den Blutdruck zu normalisieren, ist zwar nichts Neues, doch deren Wirkung wurde mittlerweile in immer neuen Studien auch wissenschaftlich untersucht und belegt. Der in den Olivenblättern enthaltene Stoff Oleuropein sorgt dafür, dass der Baum effektiv vor freien Radikalen geschützt wird und so besonders widerstandsfähig ist – wovon auch das hohe Alter von mehreren hundert Jahren zeugt, das Olivenbäume erreichen können (einer der ältesten Bäume wird sogar auf um die 4000 Jahre geschätzt!).

Im menschlichen Körper führt das Oleuropin zwar nicht dazu, dass wir ein solch stolzes Alter erreichen können, jedoch zeigten verschiedene Studien, dass es die Elastizität der Gefäßwände erhält und zudem ebenfalls die Produktion von Stickstoffmonoxid in unserem Organismus erhöht, was zu einer Erweiterung der Blutgefäße beiträgt. So kann durch Einnahme von Olivenblattextrakt dem Bluthochdruck erfolgreich entgegengesteuert werden, ohne dass, wie bei anderen Medikamenten, Nebenwirkungen auftreten.

#5 Reishi Pilz

Weniger bekannt aber ebenso wirksam gegen Bluthochdruck ist der aus Asien stammende Reishi-Pilz, auch glänzender Lackporling genannt. Die im Pilz enthaltenen Polysaccharide haben einen besonders positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System, denn sie regulieren die Blutzucker- sowie die Blutfettwerte, haben also eine cholesterinsenkende sowie entzündungshemmende Wirkung, wodurch langfristig Schäden an den Gefäßen behoben oder präventiv verhindert werden können, die wiederum zu Bluthochdruck führen. Außerdem trägt der Reishi-Pilz zu einer erhöhten Sauerstoffaufnahme des Blutes bei, wodurch das Herz, die Gefäße und somit unser gesamter Organismus besser mit Sauerstoff versorgt werden.

#6 Spargel

Spargelliebhaber werden sich freuen, denn auch der Spargel besitzt eine blutdrucksenkende Wirkung. Jeder, der schon einmal Spargel gegessen hat, wird das Phänomen kennen, dass man kurze Zeit später Wasser lassen muss. Die harntreibende Wirkung ist auf den hohen Kaliumgehalt des Spargels zurückzuführen, wodurch der Körper dazu angeregt wird Harn und Wasser auszuscheiden. Durch diese natürliche Entwässerung wird zudem der Blutdruck gesenkt, was sich auch Blutdruckmedikamente aus der so genannten Diuretika-Gruppe zunutze machen.

Aufgrund seiner sehr ähnlichen Wirkung raten viele Ärzte dazu Spargel, ob frisch zur Spargelzeit oder in Kapselform für den Rest des Jahres, bei Bluthochdruck einzunehmen (bei starkem Bluthochdruck auch zusätzlich zu chemischen Präparaten).

#7 Weißdorn

Weißdorn, auch ‚Baldrian des Herzens‘ genannt, ist in der traditionellen asiatischen Medizin schon lange dafür bekannt, sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auszuwirken. Obwohl er schon seit Jahrhunderten Anwendung bei verschiedenen Naturvölkern findet, wird seine blutdrucksenkende Wirkung erst seit Ende des 19. Jahrhunderts auch wissenschaftlich erforscht und konnte mittlerweile auch in einigen neueren Studien bestätigt werden.

Weißdornblätter

Die positive Wirkung der getrockneten Weißdornblätter, -blüten und -zweige auf unser Herz und unsere Gefäße sind sehr vielfältig. Zum einen kann er zu einer Steigerung der Herzkraft beitragen und zum anderen weitet er die Blutgefäße. Das liegt daran, dass das im Weißdorn enthaltene OPC die Kontraktionskraft des Herzens steigert und gleichzeitig die Gefäße weitet. Dies führt nicht nur dazu, dass der Blutdruck sinkt, sondern auch, dass das Herz und die Gefäße besser durchblutet und somit besser mit Sauerstoff versorgt werden.

7 herzgesunde Pflanzen in einer Kapsel

So gesund diese 7 Pflanzen sind, diese in die tägliche Ernährung einzubauen ist schwierig. Deshalb haben wir diese 7 Pflanzen um weitere herzgesunde Nährstoffe (wie beispielsweise L-Arginin) erweitert und in möglichst naturbelassener Form in praktische Kapselform gegeben. Die einfachste Form, jeden Tag etwas für das Herz zu tun.

Cardio Caps von amaiva

Cardio Caps von amaiva

Inhalt: 60 Kapseln
Zutaten: HPMC (Kapselhülle), Weißdornblätter und -blütenpulver, L-Arginin, Olivenblattextrakt (20% Oleuropein), Algenölpulver (17% DHA), Mistelkrautpulver, Kieferrinden-OPC, Schwarz fermentierter Knoblauch, Reishi Pilzextrakt 30% Polysaccharide, Spargelpulver, D-alpha-Tocopherylacetat (Vit.E), Niacin, Pflanzliche mittelkettige Triglyceride, Cyanocobalamin (0,1%-Verreicbung, Vit. B12), Cholecalciferol (Vit. D), Thiaminhydrochlorid (Vit. B1), Folsäure.

Zum Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.